Smart Wohnen.. Was heißt das eigentlich? 

Du kommst von der Arbeit und näherst dich deinem Zuhause. Dein Handy meldet per Geofencing an dein Garagentor das du jeden Moment Einlass begehren könntest und pollt solange den Bluetooth Dongle nach deinem Handy. Dieses ist nun endlich gefunden worden und meldet an Smarthome.py das nun doch bitte das Tor zu öffnen ist. Du steigst aus und gehst nach drinnen. Der Präsenzmelder im Flur meldet Bewegung während Melder in der Garage ruft „Alles ruhig hier“ Damit macht das Garagentor zu und das Licht wird gelöscht. Im Wohnbereich sind die Lampen angegangen. Natürlich schön farbig und mit Effekten. Solange das Tor zu fährt blinken deine Philips-Hue Leuchten rot. Mit einem smoothen Farbwechsel wird nun weiter gemacht. Die Frau muss länger arbeiten, die mag auch keine bunten Lichterspiele und wenn Sie (Ihr Handy) ankommt wird auf Standard Warmweiss geschaltet. Aber solange ist das Haus in meiner Hand (Spieltrieb).

Während im Garten gerade die Katze geduscht wurde durch die automatische Bewässerung, spielt mein Sohnemann auf der Straße mit den Nachbarkids. Ich kann am Panel in der Küche und am TV das Treiben auf der Straße beobachten. Die importierten Hikvision Kameras machen ihren Job hervorragend. Einfach rausschauen ist nicht, da die Jalousien nicht nur nach Sonnenstand regulieren sondern auch nach Temperatur. Wird es zu warm durch die Sonne wird schon mal zu 80 Prozent geschlossen. Während ich gerade auf der Toilette sitze und am Tablet „lese“, kommt natürlich wie gerufen der Postmann. Ich antworte ihm über die Bria-App das er das Paket in die Garage legen kann. Und öffne ihm die per *101 auf der Bria-Tastatur am IPad.

Ein Blinken der Philips Hue LED Lampen signalisiert mir das meine bessere Hälfte im Anmarsch ist. Endlich kann die Meldung am Panel quittiert werden das die Spülmaschine sowie die Waschmaschine fertig sind 🙂

Nachdem ich meine Hausarbeit erledigt habe ist es dunkel, ich habe den Sohnemann herein gerufen und aktiviere die Szene Abendessen. Das Licht in der Küche wird heller, während die Beleuchtung im Esszimmer eingeschaltet wird und leicht gedimmt ihren Dienst antritt. Der TV wird ausgeschaltet und der Receiver nur in den Standby. Wenn eine Aufnahme GZSZ fehlt, gleicht das schließlich einem Bürgerkrieg im Haus.

Am nächsten Morgen stehe ich 5:30 Uhr auf und die Kaffeemaschine aktiviert sich. Wie immer habe ich allerdings frisches Wasser abends vergessen und den Kaffee einfüllen. Da muss also nochmal was smarteres her. Alles zu seiner Zeit. An meinem Panel blinkt die Gelbe Tonne auf. Die muss also noch raus. Nach erfüllter Pflicht steige ich ins Auto und mache mich auf den Weg zur Arbeit.

Dort kommt die Push-Meldung aufs Iphone das der Postmann wieder etwas abgestellt hat. Er weiß wie mein Garagentor aufgeht :-). Schnell schau ich auf die Kameras und kann sehen das dieses Päckchen mit Sicherheit mein neuer EDOMI Rechner ist. Aber dazu komme ich noch im nächsten Blog.

Facebook Kommentare

Nico Schymanski

technikinteressierter Blogger der seine Smart-Home Erfahrungen gerne teilt

One thought to “Smart Wohnen.. Was heißt das eigentlich? ”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.