1Home – Die einfachste Art Sprache ins Smarthome zu integrieren​

1Home – Die einfachste Art Sprache ins Smarthome zu integrieren

 Vorab eines:

Grundsätzlich bin ich eher der Basteltyp. Ich habe mir im Smarthome-Bereich jegliche Art Software bereits angesehen und installiert, die es bisher so auf dem Markt gibt.

Angefangen habe ich damals mit dem von meinem Elektriker installierten Gira Homeserver 3. Die Möglichkeiten fand ich anfangs toll. Aber der Aufbau einer Visu fraß eine Menge Zeit und Nerven. Ich hatte dann sogar eine recht schöne Visu aufgebaut mit der XXXApi. Aber trotzdem umständlich zu erstellen. Alsbald sah ich mich nach Lösungen um, die es leichter machen sollten. Da ich mein KNX-System ständig erweitere und immer wieder neue Spielereien (Sei es die Rasenbewässerung oder die automatische Beschattung) hinzufüge, wollte ich ein System haben das einfach zu gestalten ist.

Ich wechselte also zu EDOMI, und installierte auch mal OPENHAB auf meinem Raspberry.

Bei Edomi bin ich geblieben!

Hier legte ich nun meine Visualisierungen an für Handy, Tablet und das Panel im Wohnbereich. Damit war ich erstmal zufrieden. Zumindest bis der erste ECHO-Dot in mein Haus einzog. Da ich auch einige Komponenten von Phillips Hue im Hause nutze, habe ich diese per Sprache verbunden. Prima dachte ich mir. Aber wie verdammt bekomme ich denn nun meine normalen Lampen, die per KNX-Aktor geschaltet werden ins System. Auch dafür stellte sich alsbald eine Lösung dar. Per Logikbaustein in meinem Smarthome-Server EDOMI konnte ich mit viel Aufwand und dem manuellen Hinzufügen jedes einzelnen Gerätes und einer Hardcore-Anleitung (40 Seiten PDF-Anleitung mit Reverse-Proxy-Erstellung und ständigem Updaten der Konfiguration, Entwicklerskillerstellung etc.) bald eine Lampe per Sprache steuern. So fügte ich ein paar Lampen hinzu. Zugegeben der Aufwand war heftig und enorm.

Wie es der Zufall so will, bekam ich vor kurzem Post von der Firma 1Home (ehemals Voxior) und die 1Home-Box (Werbelink) wurde mir zugeschickt.

Die Box ist ein kleines feines Gerät. Im Grunde genommen ein Raspberry. Aber Sie hat es drauf!

1Home verspricht auf seiner Website eine Einrichtung der 1-HOME-BOX in 3 Minuten.

„Nie im Leben“ war mein erster Gedanke. Also los geht’s..

LAN-Kabel dran, Strom und booten lassen. Nach 1 Minute erscheint bereits 1Home auf meinem Desktop und ich werde direkt zur Einrichtung geführt.

Das wie ich finde genialste Feature ist der einfache Upload des KNX-Projektes in die 1Home-Box.

Der Upload der **knxproj Datei (KNX-Konfigurationsdatei) ist das komfortabelste Feature der 1Home-Lösung

Alles Geräte werden dann automatisch zugeordnet, inklusive den Rückmeldungen für Licht, Jalousien etc. Selbst die passenden Adressen für die Lamellenverstellung der Jalousien werden automatisch als Gerät angelegt. Das ist schlichtweg genial programmiert von den Leuten von 1-Home.

So, schalten kann ich jetzt noch nichts, da der Voxior-Skill (So hieß das früher) in Alexa erstmal aktiviert werden muss. Wer sich mit Alexa schon ein wenig auskennt braucht nichtmal die Anleitung dazu. Ich habe mir einfach den Skill rausgesucht, Berechtigungen erteilt, fertig.

JAJA, ich weiß ja. Die böse Cloud und so. Aber sind wir mal ehrlich, wer nutzt den im Smarthome keine Cloud? Der Homeserver braucht fürs VPN sein Internet. Google, Amazon, Siri, fast jeder hat so ein Ding im Haus. Ich verteufele diese Technik sicherlich nicht. Die Datensammelwut der Konzerne ist nun mal so… und ich werde damit nicht belästigt. Auf mich zugeschnittene Werbung. Das wars doch aber sonst. Ich habe keine Post im Briefkasten von denen und mir geht keiner auf den Geist damit.

Back to Topic:

Ich kann also tatsächlich nach, naja sagen wir mal 10 Minuten (Mit .knxproj-Datei einspielen) die ersten Geräte per Sprache bedienen.

Ok, die Geräte heißen jetzt noch so, wie die Gruppenadressen damals von mir in der ETS angelegt wurden. Nicht unbedingt sprachkompatibel. Daher vergebe ich erstmal eindeutige Namen und Alexa bestätigt mir in Echtzeit das da ein neues Gerät hinzugefügt wurde. Krass!

Ich gebe es zu: Ich habe ziemlich viele KNX-Geräte im Einsatz, daher sitze ich gut eine Stunde bis ich alles umbenannt habe. Aber das ist das Ergebnis wert. Ich kann alle Jalousien, Lichter, Temperaturregler, Sensoren etc. direkt ansprechen und bin geflasht wie einfach das war.

Auch bei RGB-Leuchten die per KNX-RGB-Dimmer angesprochen werden, muss ich nur das Gerät von einfachem Dimmer auf RGB umstellen und schon kann ich da alle Farben mit Alexa setzen. Das ging vorher nur mit meiner Visualisierung in EDOMI.

Noch nicht hinbekommen habe ich die Steuerung der Lamellen bei den Raffstoren. Das wird wohl aktuell nur von Siri unterstützt. Direkt vorausgewählt waren die richtigen Gruppenadresse aber bereits. Der Support von 1Home hat dazu auch noch kein Workaround. Ich habe aber super fix von denen Antwort bekommen.  

Die Steuerung der Lamelle bei Jalousien funktioniert derzeit nur mit Siri.

1Home hat relativ viele Schnittstellen zu direkten KNX-Geräten und anderen smarten Lösungen, beispielsweise der in KNX-Gebäuden recht oft verbaute Gira-Homeserver. Die Liste könnt ihr rechts einsehen. 

Loxone ist dabei ebenfalls eine interessante Wahl, da Loxone einfacher einzurichten ist, als beispielsweise eine KNX-Installation mit Gira. Dabei muss ich aber erwähnen das es eben kein KNX ist, und man damit auf eine Insellösung baut und nur auf einen Hersteller angewiesen ist. 

Die Einrichtung der 1Home-Box für Alexa habe ich bereits erledigt, ich werde die Tage mal versuchen Siri zu integrieren. Ein altes Ipad habe ich ja noch, welches hier als Einheit für Zuhause dienen kann. 

Dazu werde ich mich mal an einem Video versuchen. Hoffe mir gelingt das einigermaßen. 

Alles in allem würde ich diese Box nicht mehr missen wollen. Die Lampen, Schalter, Temperaturen so schnell per Sprache zu setzen, ist außerordentlich komfortabel von der Couch aus zu bewerkstelligen. 

Direkt in 1Home verknüpfbare Geräte

About Nico Schymanski

technikinteressierter Blogger der seine Smart-Home Erfahrungen gerne teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.