Energie sparen mit dem smarten Home?

Realität oder Schönreden? Mein kritischer Blick dazu…

Ein Smarthome ist ja teuer genug und soll daher möglich Energie sparen und Verbraucher die nicht benötigt werden abschalten. Ich habe einige Konstellationen die ich euch erläutern möchte. 

Zuerst fange ich mit dem größten Einsparfaktor an den ich bei mir verwirklicht habe:

Die Heizung

Hier ist sicherlich das größte Einsparpotential am ganzen Haus zu machen, da auch der höchste Kostenfaktor übers Jahr entsteht. Heizkosten sparen ist daher der erste Punkt der verwirklicht werden sollte.
Ich habe beispielsweise die Fensterkontakte mit dem Heizungsaktor Sperrobjekt für den jeweiligen Kanal/Raum verknüpft und lasse (wenn Fenster länger wie 20 Minuten offen) die Heizung in diesem Raum sperren. 

Sicherlich kann man hier den ein oder anderen Euro Sparen. Das kann man allerdings mit weniger smarter Technik genauso. Wer seine Bude lüftet weiß in der Regel schon wann er seine Fenster wieder schließen muss. Wer smarte Thermostate im ganzen Haus benötigt, muss eben diese auch erst einmal bezahlen. Die billigsten gehen dabei bei 20,- € los und bis zu 200,-€ 

Unten seht ihr eine kleine Auswahl dazu für reine Heizkörper. 

 

 

Ein smartes Thermostat von Tado. Nur für Heizkörper, aber mit eigener App und vernünftiger Einbindung in Fremdsysteme möglich. Außerdem ein Münchener Startup. 

Die günstigere Variante kommt von Devolo. Hier ist natürlich auch App-Steuerung an Board.Hier über Zigbee Protokoll. Das lässt Einbindungen in andere Smarthome-Systeme die auf diesem basieren zu. (Hue, Ikea)

Kommen wir zu den weiteren Möglichkeiten im Smart-Home Energie zu sparen. Dabei sollten wir beispielsweise über die Umwälzpumpe bzw. Warmwasseraufbereitung reden. Ich habe die Umwälzpumpe beispielsweise abgeschaltet, sobald niemand mehr im Hause ist. Das geht relativ einfach über den Hostcheck Baustein von Edomi. Dieser prüft einfach in 5 Minuten-Intervallen, ob denn das Handy von mir, oder meiner Frau denn in WLan Reichweite ist. Ist das nicht der Fall schalte ich die Umwälzpumpe für das Warmwasser ab. Effekt dadurch, weniger Warmwasserverluste nur um das Wasser in den Leitungen warm zu halten. Realisiert einfach über einen Kanal des KNX-Schaltaktors.

Ich habe in meiner Wärmepumpe einen 1-fach Schaltaktor von Gira verbaut. Der war noch von einem Projekt in der Garage über. Ist schön klein und liegt direkt in der Wärmepumpe. 

Morgen poste ich den Rest des Artikels. Soll ja spannend bleiben 🙂

About Nico Schymanski

technikinteressierter Blogger der seine Smart-Home Erfahrungen gerne teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.